1.6.2017 | Austria

Österreichs führender Linux-Dienstleister LINFORGE wird Teil der S&T AG

S&T erweitert Open-Source-Portfolio

Linz (pts013/01.06.2017/09:30) - Um der Nachfrage nach Open-Source-Lösungen Rechnung zu tragen, hat sich die S&T AG, eines der führenden Systemhäuser Österreichs, den europaweit meist zertifizierten Linux-Experten LINFORGE ins Boot geholt. Als neue Mehrheitseigentümerin kann S&T Kunden nun umfassende Enterprise-Lösungen auf Linux-Basis aus eigener Hand anbieten. LINFORGE bleibt innerhalb der S&T AG als eigenständiges Unternehmen erhalten und wird auch weiterhin unter der bisherigen Marke auftreten.

Unternehmen wie die Felder Group, die PORR AG, die Salinen Austria AG oder die IT-Abteilung der Sozialversicherungen (ITSV) vertrauen auf LINFORGEs Expertise in den Bereichen Consulting, Implementierung, Betrieb sowie Support und Training. Wenn es um Business-IT auf Open-Source-Basis geht, ist der renommierte Linux-Dienstleister seit mehr als 15 Jahren die erste Adresse in Österreich. Die Anfänge des Unternehmens gehen auf die erfolgreichste Linux-Entwicklung aus Österreich zurück: die Hochverfügbarkeitslösung DRBD von LINBIT. LINFORGE bietet Lösungen in den Bereichen Cloud, Virtualisierung, Hochverfügbarkeit sowie Configuration Management, Provisioning und Monitoring an.

"Kein Unternehmen in Europa kann eine höhere Anzahl an Linux-Zertifizierungen aufweisen. Dieses auf dem Markt einmalige Know-how der LINFORGE-Experten ergänzt unser Portfolio hervorragend. Auch im Umfeld von verstärkt nachgefragten Open-Source-Lösungen können wir unsere Kunden nun vollumfänglich unterstützen", erklärt S&T-Vorstand Michael Jeske, der künftig auch als neuer Co-Geschäftsführer von LINFORGE agieren wird.

Auf Wachstumskurs

Clemens Niederreiter, der bereits seit 15 Jahren bei LINFORGE bzw. dem Vorgänger-Unternehmen LINBIT IT als technischer Leiter beschäftigt ist, wird neuer Geschäftsführer und CTO. "Wir bleiben, was wir sind: Österreichs führender Linux-Dienstleister. Durch die Integration in den S&T-Konzern können wir unsere Wachstumsstrategie noch besser umsetzen", betont er. Die Transaktion wurde von i5invest begleitet. Johannes Raidl, Partner bei i5invest, über den Deal: "Die konsequente Aufbauarbeit, die LINFORGE für den Einsatz von Open-Source-Lösungen in Unternehmen geleistet hat, hat das Unternehmen zu einem höchst attraktiven Übernahmeziel gemacht. S&T hat das erkannt und bietet LINFORGE eine attraktive Perspektive."

Geballte Linux-Kompetenz: 75 Zertifizierungen

53 technische Zertifizierungen für Red Hat, SUSE, SEP Sesam und Steel Eye sowie 22 Sales-Zertifizierungen für Services von Red Hat und SUSE bestätigen die geballte Kompetenz der Linux-Experten. Darüber hinaus bietet das LINFORGE-Team auch Trainings für System Monitoring mit Check_MK-Monitoringsysteme an. Die Nachfrage ist entsprechend groß: Der Linux-Dienstleister hat bereits zahlreiche Projekte erfolgreich realisiert. Neben Funktionalität und Stabilität spricht auch das Kostenargument für Open-Source-Lösungen, die von LINFORGE konzipiert, umgesetzt und betreut werden. So belaufen sich beispielsweise die Einsparungen beim Netzwerk der PORR Group auf 80 Prozent.

Über die S&T AG
Die österreichische S&T AG ist ein herstellerunabhängiges Systemhaus mit Hauptsitz in Linz und beschäftigt rund 3.700 Mitarbeiter in mehr als 25 Ländern weltweit. Als führender Anbieter von auch Eigentechnologie umfassenden IT-Dienstleistungen und -Lösungen in Zentral- und Osteuropa zählt S&T sowohl internationale Großkonzerne als auch kleine und mittelständische Unternehmen unterschiedlichster Branchen zu seinen Kunden.

Das Leistungsspektrum des Gesamtanbieters von IT-Lösungen umfasst unter anderen die Bereiche Rechenzentrumsbetrieb, Workplace Management, Managed Printing, Beschaffung, Integration und Wartung von IT-Produkten, SAP-Betrieb bzw. -Implementierung sowie Softwareentwicklungen. Zudem zählt das im TecDAX der Deutschen Börse gelistete Unternehmen zu den führenden Anbietern von Embedded-Industrial-Computer- bzw. Industrie-4.0-Technologie.