06.04.2017 | Austria

S&T AG: 2016 sehr erfolgreich abgeschlossen – Umsätze sollen 2018 Milliardenmarke überschreiten

- Umsatzerlöse steigen auf EUR 503,7 Mio. (Vj.: EUR 468,2 Mio.)
- EBITDA erreicht EUR 34,4 Mio. (Vj.: EUR 28,4 Mio.)
- Operativer Cashflow wächst auf EUR 61,4 Mio. (Vj.: EUR 26,7 Mio.)
- Dividende soll auf 10 Cent angehoben werden (Vj.: 8 Cent)

Linz, 06.04.2016. Die S&T AG (www.snt.at) konnte 2016 neue Umsatz- und Ergebnis-Höchstwerte erzielen. Mit Umsätzen von EUR 503,7 Mio. (Vj.: EUR 468,2 Mio.) wurden erstmals mehr als eine halbe Milliarde Euro erwirtschaftet – das entspricht einem Wachstum von 8%. Noch höher waren die Zuwächse auf Ergebnisseite: Das EBITDA konnte 2016 von EUR 28,4 Mio. (2015) auf EUR 34,4 Mio. (2016) um 21% gesteigert werden, das Konzernergebnis kletterte auf EUR 20,4 Mio. (Vj.: EUR 17,6 Mio.).

Haupttreiber des Wachstums waren – wie schon in den letzten Jahren – die Technologie-Segmente „Appliances Security“ und „Appliances Smart Energy“, deren Umsatz um 37% auf EUR 183,0 Mio. (Vj.: EUR 133,4 Mio.) und deren EBITDA um 51% auf EUR 23,7 Mio. (Vj.: EUR 15,6 Mio.) zulegen konnten. Zugleich verlief der Anstieg der Kosten um 4% von EUR 139,5 Mio (2015) auf EUR 143,5 Mio. (2016) sehr maßvoll. Auch 2016 wurde die Fokussierung auf Geschäft im Technologie- bzw. „Internet-of-Things“-Umfeld weiter fortgesetzt. Zusätzlich wurde mit dem im Februar erfolgten Verkauf der NES Corporation, USA, sowie dem Verkauf des MAXDATA-Produktgeschäftes im September margenschwaches Hardware-Business veräußert. Das Ergebnis 2016 beinhaltet daraus Einmalkosten von EUR 2,6 Mio. Seit 1. Dezember wird die Kontron-Gruppe konsolidiert.

Überzeugend und zugleich die Basis für die Finanzierung des weiteren Wachstums ist der Cashflow. Im Geschäftsjahr 2016 konnte der im Jahr 2015 erzielte operative Cashflow von EUR 26,7 Mio. mit 61,4 Mio. deutlich übertroffen werden. Die liquiden Mittel belaufen sich auf EUR 125,6 Mio. (Vj.: EUR 60,3 Mio.), die Net Cash Position auf EUR 32,0 Mio. (Vj.: EUR 9,4 Mio.). Das Eigenkapital wurde zum einen durch das erwirtschaftete Ergebnis gestärkt, zum anderen durch eine 10%ige Kapitalerhöhung zur Finanzierung der Kontron-Akquisition. Zum Stichtag 31.12.2016 betrug das Eigenkapital EUR 241,1 Mio. (Vj.: EUR 102,2 Mio.), was einer Eigenkapitalquote von 36% gegenüber 32% im Vorjahr entspricht.

Aufgrund der Ertrags- und Liquiditätssituation werden Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung erneut eine Erhöhung der Dividende auf nunmehr 10 Cent (Vj.: 8 Cent) vorschlagen. Die Ausschüttung stellt für ertragssteuerliche Zwecke eine Einlagenrückzahlung gemäß § 4 Abs. 12 des österreichischen EStG dar.

Auch bedingt durch die Akquisition der Kontron AG sollen die Umsätze der S&T AG 2017 auf EUR 860 bis 890 Mio. steigen. Die Kosten und Abschreibungen der Kontron-Restrukturierung sind bereits 2016 inkludiert. 2017 sollen keine weiteren Restrukturierungskosten anfallen, das Kontron-Geschäft ist mit positiven Ergebnisbeiträgen geplant. Das EBITDA von S&T soll 2017 daher deutlich auf über EUR 50 Mio. steigen. Für das Geschäftsjahr 2018 ist die Überschreitung der Umsatzmarke von 1 Milliarde EUR fest im Visier!

Über die S&T AG:
Der Technologiekonzern S&T AG (www.snt.at, ISIN AT0000A0E9W5, WKN A0X9EJ, SANT) ist mit rund 3.700 Mitarbeitern und Niederlassungen in mehr als 25 Ländern weltweit niedergelassen. Als Systemhaus ist das an der Deutschen Börse und im TecDAX gelistete Unternehmen einer der führenden Anbieter von IT-Dienstleistungen und Lösungen in Zentral- und Osteuropa. 2016 ist S&T bei der Kontron AG – einem Weltmarktführer im Bereich Embedded Computer – eingestiegen und zählt nach dieser Transaktion mit einem weiter gewachsenen Portfolio an Eigentechnologie in den Bereichen Appliances, Cloud Security, Software und Smart Energy zu den international führenden Anbietern von Industrie-4.0- bzw. Internet-of-Things-Technologie.